Call: IBH-Positionen

27. April 2016

In ihrer Strategie für 2016 – 2021 hat die IBH die Schaffung von grenz- und hochschulartenübergreifenden Angeboten im Bereich Aus- und Weiterbildung sowie die Steigerung der Sichtbarkeit der IBH und die Stärkung des Wissens- und Bildungsraums Bodensee als Ziele formuliert. Mit den „IBH-Positionen – Dialog zwischen Wissenschaft und Kultur“ lanciert die IBH eine neue Veranstaltungsreihe zu wechselnden Jahresthemen. Zum (akademischen) Jahr 2016/17 starten die IBH-Positionen mit dem Thema „Mobilität – Zwischen Bewegung und Transformation“. Die IBH-Hochschulen sind herzlich eingeladen, sich mit Veranstaltungen einzubringen.

Zielsetzung IBH Positionen

Mit den IBH-Positionen soll ein Dialog sowohl zwischen den IBH-Mitgliedshochschulen als auch mit der Öffentlichkeit zu wechselnden Jahresthemen etabliert werden. Die Jahresthemen sollen so gewählt sein, dass sie für die Region relevant sind, das Know-how der Hochschulen sichtbar machen und ein Austausch von Wissen ermöglicht wird. Die Themen sollen sowohl transdisziplinäre Auseinandersetzungen fördern als auch ausreichend allgemein sein, um die Öffentlichkeit mit einbeziehen zu können.

Der Dialog zielt auf

  • eine Intensivierung der Kooperation zwischen den IBH-Mitgliedshochschulen (Ideen, Forschende, Lehrende, Studierende, etc.)
  • eine inhaltliche Grenzüberschreitung (ganzheitliche und transdisziplinäre Ansätze, Fragestellungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten)
  • die Adressierung der Öffentlichkeit und der Medien (Fragen der Öffentlichkeit an die Wissenschaft) zur Verbesserung der Sichtbarkeit der IBH
  • die aktive Mitgestaltung und Besetzung von regional relevanten Themen für die Bodenseeregion

Elemente

Der Dialog beinhaltet folgende Elemente:

  1. Veranstaltungen

Unter den Jahresthemen bieten die Hochschulen idealerweise in grenzüberschreitender Kooperation Veranstaltungen unterschiedlicher Formate an (z.B. Vorträge, Foren, Exkursionen, Konzerte, Performances, Ausstellungen, Studierendenprojekte, Weiterbildungen, etc.). Je nach Angebot unterscheiden sich die Zielgruppen (z.B. Studierende, Fachpublikum, Öffentlichkeit, etc.). Die Veranstaltungen sollen möglichst mobil gestaltet sein, um an verschiedenen Orten stattfinden zu können. Die Idee zur Veranstaltung sowie deren Ausgestaltung liegt bei den beteiligten Hochschulen. Inhaltlich orientieren sie sich am Jahresthema, bieten aber vielfältige Einblicke und zeigen auch kontroverse Sichtweisen auf.

  1. Wissensplattform

Die Inhalte der Veranstaltungen werden dokumentiert, in einem Medienarchiv aufbewahrt und öffentlich zugänglich gemacht. Das Medienarchiv bildet eine Wissensplattform, die sowohl wissenschaftliche Inputs als auch einen transdisziplinären Zugang zum Thema liefert. Vorliegende digitale Dokumentationen (Video, Bild, Audio, Schrift) von Veranstaltungen und Arbeiten werden von der IBH zentral aufbewahrt, den Zielgruppen (Hochschulen, Kultur- und Forschungseinrichtungen, Schulen, Medien, VertreterInnen aus Öffentlichkeit, Gesellschaft und Wirtschaft) bekannt und online zugänglich gemacht.

  1. Abschlussveranstaltung

Das Jahresthema wird im Rahmen einer Abschlussveranstaltung zeitlich abgeschlossen. Bei der Abschlussveranstaltung werden ausgewählte Elemente und Inputs der vorangegangenen Veranstaltungen vorgestellt und zusammengefasst. Es werden Implikationen für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft diskutiert und zukünftige Herausforderungen abgeleitet. Die Abschlussveranstaltung richtet sich an Hochschulangehörige sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Zusammenspiel der genannten Formate soll eine umfassende Aufbereitung des Jahresthemas bieten, die der Bodenseeregion Impulse gibt, eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht und die IBH als wichtige Akteurin für die Themenführerschaft und Ansprechpartnerin zur regional relevanten Themen in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit rückt. Hierdurch erhöht sich die Sichtbarkeit der IBH innerhalb und ausserhalb der Bodenseeregion.

Die Hochschulen sind eingeladen, sich mit bestehenden oder neu entwickelten Veranstaltungen einzubringen.Für neue Veranstaltungsformate bietet die IBH finanzielle Unterstützung an.

Eingabefrist für die Einreichung von Veranstaltungsvorschlägen ist der 15. August 2016.

Weitere Informationen finden Sie im Call und im Konzept „IBH-Positionen – Dialog zwischen Wissenschaft und Kultur