IBH-Call «Projekte zur Wissenskommunikation»

9. September 2017

Die IBH-Mitgliedshochschulen sind als Forschungs- und Bildungseinrichtungen national und international anerkannt. Sie verfügen über umfangreiches Wissen und Know-How in zahlreichen Fachgebieten. Die Verbreitung dieses Wissen richtet sich einerseits an eine Scientific Community (z.B. über papers) andererseits soll das Wissen auch einem interessierten Publikum und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Die IBH fungiert hierbei als Wissensknoten und Wissensplattform. Sie leistet einen wichtigen Beitrag, den Zugang zu Wissen zu erleichtern und Wissenstransfer zu ermöglichen, um die Sichtbarkeit des Potenzials der IBH-Mitgliedshochschulen zu erhöhen und die Bodenseeregion als Wissens- und Bildungsraum zu stärken.
Die IBH will neue Wege des Wissenstransfers und der Wissensvermittlung fördern, neue Zielgruppen erschliessen und für Forschungsthemen sensibilisieren. Es sollen insbesondere innovative Formate, die den Zugang zu Wissen erleichtern und das vorhandene Wissen sichtbar machen, gefördert werden.

Projekte zur Wissenskommunikation richten sich an ein Fachpublikum und/oder eine interessierte Öffentlichkeit. Folgende Formate können beispielsweise gefördert werden:
• Publikationen (Print, online oder innovative andere Formate)
• Beiträge in (sozialen) Medien
• Ausstellungen
• Filme, Videos
• Spiele
• Theater, Tanz, Musik, etc.

Jedes Projekt zur Wissenskommunikation beinhaltet darüber hinaus einen öffentlichen Veranstaltungsteil, an dem die Formate vorgestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (z.B. Vernissage, öffentliche Vorstellung der Publikation, etc.)

Projekte aus den Bereichen Lehre und Weiterbildung werden in dieser Kategorie nicht gefördert. Für Tagungen, Kongresse, etc. können Zuschüsse im Rahmen der WTT-Tagungen, nicht aber über Projekte zur Wissenskommunikation beantragt werden.

Nähere Informationen zu den Anforderungen an die Projekte und die Förderbedingungen finden Sie im Call.