Förderinformationen

Haben Sie eine Projektidee, die Sie mit mindestens einer zweiten IBH-Hochschule über die Grenze hinweg realisieren wollen? Sind Sie lehrend, forschend oder verwaltend an einer IBH-Hochschule tätig? Dann erfüllen Sie bereits wichtige Voraussetzungen, um einen Projektförderantrag einzureichen.

Mit Hilfe einer gezielten Projektförderung sollen sowohl die Forschenden in den Mitgliedshochschulen länder- und hochschulartenübergreifend miteinander vernetzt werden, als auch ein Beitrag zu relevanten Themen in der Bodenseeregion geleistet und damit der Wissenschafts- und Bildungsraum Bodensee gestärkt werden.

Die beantragten Projekte müssen sich einer der folgenden Projektarten zuordnen lassen:

  • Initialprojekte sind Start- und Anschubfinanzierungen für hochschulübergreifende Projekte aus Forschung und Entwicklung sowie Lehrangebote und Nachwuchsförderprogramme. Sie dienen dazu, Kooperationsprojekte innerhalb der IBH konzeptionell zu entwickeln, welche eine Antragstellung bei externen Forschungsförderungsagenturen oder eine weitere Finanzierung durch die beantragenden IBH-Hochschulen ermöglicht (max. 40‘000 € Zuschuss).
  • Schwerpunktprojekte sind anwendungsorientierte Forschungsprojekte zu den Themen „Energie, Umwelt und Mobilität in der Bodenseeregion“ sowie „Bildung, Soziales und Gesundheit mit besonderer Berücksichtigung des demographischen Wandels“. Die Rahmenbedingungen der Projektförderung werden über einen Call ausgeschrieben (max. 200‘000 € Zuschuss).
  • Regionalprojekte sind Forschungs-, Entwicklungs-, sowie Wissens- und Technologietransferprojekte. Sie dienen der Bündelung, Ausrichtung auf die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen sowie der Wahrnehmung sozialer Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung der Region (max. 200‘000 € Zuschuss).
  • WTT-Tagungen sind Tagungen zu einem konkreten Thema zum Zwecke des Wissens- und Technologietransfers in der IBH-Region. Sie dienen dem sozialen Kontakt und dem Wissenstransfer mit der Gesellschaft, der Wirtschaft der Region und den IBH-Hochschulen untereinander. Das Verfahrensmodell wurde 2012 evaluiert, die Abrechnung wurde drastisch vereinfacht. Anträge für WTT-Tagungen können jederzeit gestellt werden.

Für die Vorhaben der IBH stellen die zehn Kantone und Länder der Internationalen Bodenseekonfeenz für den Zeitraum 2014-2017 jährlich zum einen 500‘000 € zur Verfügung. Zum anderen werden über ein Interreg-V-Rahmenprojekt mit einem Volumen von 2 Mio. € für die Jahre 2014 – 2017 Projekte gefördert.

Nächster Eingabetermin ist Mitte 2017. Die Themen für die Calls werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Bitte beachten: Abschnitt 4.4. des Verfahrensmodells verlangt, dass die Unterschriftenblätter zu den Projektförderanträgen spätestens vier Wochen nach der Einreichfrist vorliegen müssen, andernfalls der Antrag aus dem Verfahren genommen wird. Ein sinnvolles Gebot, um die Unterstützung des Antrags durch das IBH-Kooperationsrat-Mitglied sicherzustellen und zu dokumentieren. Vier Wochen sollten dafür in der Regel im Semester genügen.

Die Internationale Bodensee-Hochschule bietet Hilfe bei der Vernetzung und der Suche nach Projektpartnern an. Mit Hilfe des Vernetzungstools können Sie eigene Projektideen eingeben, sich aber auch über bereits vorhandene Ideen informieren und ggf. mit dem Initiator in Verbindung setzen.

Die Projektantragstellung und -abrechnung erfolgt über das Online-Tool PADUA (www.ibh-abrechnung.org). Für die erforderlichen Zugangsdaten wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Internationalen Bodensee-Hochschule.

Downloads

IBH-Leitfaden für die Antragstellung

Anleitung zur Projekteingabe in PADUA

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in PADUA

IBH-Bewirtschaftungsgrundsätze und Verwendungsnachweis

Verfahrensmodell zur Projektförderung 2014-2017

Vierte Leistungsvereinbarung_IBH/IBK_ab_2014

 

Informationen zur EU-Forschungsförderung. Hier können Sie sich auch für einen Newsletter anmelden, der Sie 10mal jährlich über aktuelle Themen und Ausschreibungen informiert.

Lead-Agency-Verfahren: Hierbei handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen SNF, DFG, FNR und FWF grenzüberschreitende Projekte zu fördern und über die jeweiligen nationalen Förderagenturen zu beantragen.