IBH-Tagung «Cross Media»

10. Juli 2017

Die Vielfalt der Medien und deren individualisierte Nutzung erschwert es zunehmend, Zielgruppen passgenau anzusprechen. Gleichzeitig bieten die unterschiedlichen Medien neue Möglichkeiten der Gestaltung und des Dialogs. Cross Media erscheint als Zauberwort erfolgreicher Marketingkampagnen, an dem auch Hochschulen nicht vorbeikommen. Dabei steckt hinter dem Konzept mehr als nur das Bespielen mehrerer (Online-) Kanäle. Neue Medien, crossmediales Arbeiten, digital first sind die aktuellen Herausforderungen, denen nicht nur Hochschulkommunikatoren gegenüberstehen.

Herkömmliche Organisationsformen können diese Anforderungen nur teilweise bewältigen. Für eine zielgruppen- und themengesteuerte Kommunikation bedarf es interner Planungen und oft auch Anpassungen der Prozesse. Cross Media stellt damit eine grosse Herausforderung an die interne Organisations und Kommunikationskultur dar.

Im Rahmen der Tagung geht es sowohl darum, zu zeigen, was sich hinter dem Schlagwort verbirgt, als auch konkrete Umsetzungen an Beispielen von Hochschulen, Medienunternehmen und Kultureinrichtungen vorzustellen. Um die Wirkung der eigenen Cross Media Aktivitäten erfassen zu können, wird darüber hinaus aufgezeigt, wie mit Social Media Monitoring, Social Networks und anderen Plattformen wertvolle User Insights für Marketing und Kommunikation generiert werden können.

Matthias Fejes (TU Chemnitz), Tobias Köpplinger (Frankfurter Neue Presse), Chris Höfner (TEMPUS CORPORATE GmbH – Ein Unternehmen des ZEIT Verlags), Mike Schwede (Strategie- und Kommunikationsberater, Dozent für Social Media), Axel Renner (Bregenzer Festspiele) und Jürg Dinner (Universität Zürich) werden das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten und beispielhaft Umsetzungen aus Hochschulen und Unternehmen vorstellen.

Die Veranstaltung findet an der FH Vorarlberg statt. Weitere Informationen finden Sie im Einladungsflyer.

Anmeldung