Data Science für KMU (Data4KMU)

Mit dem beantragten Projekt sollen für KMU aus dem Bodenseeraum, insbesondere aus den Branchen Produktion und Service, Instrumente im Bereich Data Science (die Anwendung von Analytics und Daten für die Generierung von Mehrwert geschaffen werden, damit sich diese künftig ihren Möglichkeiten entsprechend aktiv an digitalen Wertschöpfungsnetzwerken beteiligen können. Der Fokus liegt dabei auf der datengestützten Entwicklung von Produkten und Services in den neu entstehenden digitalen Wertschöpfungsnetzwerken (sog. Service / digitale Ecosysteme, über IT Plattformen orchestrierte Netzwerke). Die KMU aus dem Bodenseeraum sollen durch das Projekt einfach anwendbare Möglichkeiten erhalten, eine aktive und gestaltende Rolle in diesen Ecosystemen einzunehmen.

Die Generierung von Mehrwert aus Daten stellt eine Schlüsseltechnologie für das Design, die Entwicklung und den Betrieb von Produkten und Dienstleistungen dar. Produkte werden intelligent und deren Anwender bleiben nach der Auslieferung in einer kontinuierlichen Verbindung mit dem Hersteller. Damit verschiebt sich der Fokus vom Einmalverkauf eines Produktes hin zur Erbringung eines fortlaufenden Services (wie z.B. Performance Contracting, Kapazität auf Nachfrage u.v.m.).
Unternehmen können dadurch kontinuierlich Ertragsströme generieren und Kunden an sich binden. Eine aktive Rolle in den künftigen Ecosystemen ist zentral für die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Wer den Data Layer – das Rückgrat des Ecosystems – gestaltet und darauf Produkte und Services aufbaut, hat darin auch eine bestimmende Rolle und die Möglichkeit, diese Daten in Erträge umzumünzen. Die dazu erforderlichen Fähigkeiten und Kompetenzen aus dem Bereich Data Science sind aufgrund des innovativen Charakters der Thematik heute knapp verfügbar.

Investitionen in Data Science Ressourcen sind zudem erheblich und aufgrund des explorativen Charakters noch nicht mit einem klaren Business Case begründbar. Dies stellt insbesondere für KMU eine grosse Herausforderung dar. Das technische und wissenschaftliche Thema befindet sich noch in einer frühen Phase und erfordert von den Unternehmen ein exploratives Herantasten an die damit verbundenen Fragestellungen. Anders als Grossunternehmen können dafür die KMU aus finanziellen und organisatorischen Gründen keine eigenen Kompetenzzentren aufbauen und laufen Gefahr, in den neuen Ecosystemen eine untergeordnete und abhängige Rolle zu spielen. Mit dem beantragten Projekt soll diesem Risiko entgegengewirkt werden: Die KMU aus dem Bodenseeraum sollen einfach anwendbare Data Science Instrumente für den direkten Einsatz in Produkten, Services und den damit verbundenen Geschäftsprozessen erhalten. Sie sollen dadurch befähigt werden, eine aktive Rolle in den sich neu ausbildenden Ecosystemen einzunehmen und mit gleich langen Spiessen wie die Grossunternehmen auftreten zu können. Ihre Rolle im sich verschärfenden Wettbewerb kann so insgesamt gestärkt werden.

Projektlead: ZHAW, Projektleiter: Jürg Meierhofer (juerg.meierhofer@zhaw.ch)

Projektpartner: FHS St. Gallen, FH Vorarlberg, HTWG Konstanz

Projektlaufzeit: 01.01.2018 – 30.06.2019

Aktuelle Umfrage:

Ein zentrales Charakteristikum der Digitalisierung ist der Überfluss an Daten, die Unternehmen zur Verfügung stehen. «Big Data», «Data Science» oder «Data Analytics» kann bei einer geschickten Nutzung gerade für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu einem entscheidenden Element im Wettbewerb werden. Viele Unternehmen stehen aber erst am Anfang der gezielten Gewinnung, Analyse und Nutzung von Daten.

Die Forschungspartner des Projekts Data4KMU entwickeln im Rahmen des IBH-Labs KMUdigital mit und für KMU einfach anwendbare Data Science Instrumente für den direkten Einsatz in Produkten, Services und den damit verbundenen Geschäftsprozessen. Um den Status Quo und die daraus abzuleitenden Bedarfe der KMU zu ermitteln, bittet das Projektteam um Ihre Unterstützung.

Im Rahmen einer Umfrage werden folgende Fragen genauer beleuchtet:

  • Welche Möglichkeiten und Herausforderungen sind mit Daten verbunden?
  • Und wie können Unternehmen diese zielführend nutzen?

Dazu benötigen wir etwa 15 Minuten Ihrer Zeit zur Beantwortung einiger Fragen unter diesem Link: https://dundalk.zhaw.ch/index.php/678676?lang=de. Sie haben bis Ende November 2018 die Möglichkeit, an der Umfrage teilzunehmen.

Als Dankeschön für Ihre Antworten und für Ihre Zeit erhalten Sie bei Interesse nach Studienende eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Die Auswertung erfolgt anonym und im Rahmen des durch Interreg V-„Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ geförderten Forschungsprojektes „Data Science für KMU“.

Rückfragen zum Projekt Data4KMU können via  kmu-digital@zhaw.ch an das Projektteam gerichtet werden. Darüber hinaus erfahren Sie unter www.kmu-digital.eu mehr über das IBH-Lab KMUdigital.