Interreg V-Antrag bewilligt: „Grenzüberschreitendes Wissen als Motor regionaler Entwicklung“

21. April 2017

Die grenzüberschreitende und hochschulartenübergreifende Vernetzung der Hochschulen untereinander und mit Akteuren aus Wirtschaft und Gesellschaft ist nach wie vor eine grosse Herausforderung. Durch die Vernetzung der Hochschulen in der IBH und deren Aktivitäten soll ein Mehrwert sowohl für die Mitgliedshochschulen wie auch für die Bodenseeregion geschaffen werden.

Zielsetzungen der IBH mit Fokus auf die Mitgliedshochschulen:

  • Förderung der regionen- sowie hochschulartenübergreifenden Zusammenarbeit, insbesondere durch Nutzung von Synergien und Know-how-Transfer.
  • Förderung nachhaltiger und wirkungsvoller Projekte und Netzwerke im Bereich Forschung und WTT sowie Aus- und Weiterbildung zur besseren Positionierung im nationalen und internationalen Wettbewerb.
  • Intensivierung der regionalen Verankerung der Hochschulen durch regional abgestützte Beiträge zur Stärkung der Regio Bodensee als attraktiver, wettbewerbsfähiger Lebens-, Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsraum

Zielsetzungen der IBH mit Fokus auf die Regio Bodensee:

  • Entwicklung einer Modellregion hochschulartenübergreifender Zusammenarbeit.
    Beitrag zur Steigerung der Standortattraktivität der Regio Bodensee als Lebensraum
  • Schaffung eines Brain Gains bei Fachkräften durch attraktive Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Hochschulen
  • Erzeugen regionalwirtschaftlicher Impulse durch anwendungsnahe und regional relevante Tätigkeiten in Forschung und Entwicklung sowie Wissens- und Innovationstransfer
  • Positionierung der Regio Bodensee als attraktiver Wissenschaftsraum im europäischen Umfeld.

Die oben genannten Zielsetzungen bilden die Grundlage der IBH-Strategie 2016-2021. Auf Basis dieser Strategie konnte die 5. Leistungsvereinbarung 2018-2021 zwischen der Internationalen Bodenseekonferenz (IBK) und der Internationalen Bodensee-Hochschule (IBH) von den Regierungschefs im Dezember 2016 unterzeichnet werden. Mit der 5. Leistungsvereinbarung unterstützen die Partnerländer und Kantone der IBK den IBH-Verbund im Zeitraum 2018-2021 jährlich mit rund einer Mio. Euro.

Ein Teil der Mittel wird als Kofinanzierung für ein Interreg V-Projekt des Programms „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ zweckgebunden eingesetzt. Der Interreg V-Lenkungsausschuss hat am 5.4.2017 den Antrag für das Rahmenprojekt „Grenzüberschreitendes Wissen als Motor regionaler Entwicklung“ in der Prioritätsachse 1 „Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Beschäftigung und Bildung“ genehmigt. Das Interreg V-Programm fördert damit Kooperationsprojekte der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH für die Jahre 2018-2021 mit rund einer Mio. Euro.

Ziel des Interreg V-Projektes ist die Stärkung des Forschungs-, Bildungs- und Wirtschaftsraums Bodensee durch die Nutzung grenzüberschreitenden Wissens als Motor für die regionale Entwicklung.
In den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Forschung und regionale Verankerung sollen Projekte zur Weiterentwicklung der Lehre, zu gesellschaftlich, sozial und regional relevanten Fragestellungen sowie zum Wissenstransfer und zur Wissensvermittlung die Standortattraktivität der Bodenseeregion erhöhen und die Potenziale der Region sichtbarer machen.