Aus- und Weiterbildung

Die Internationale Bodensee-Hochschule verfolgt das Ziel, die grenzüberschreitende Mobilität in der Lehre und Weiterbildung zu erhöhen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Durch hochschulübregreifende Lehr- und Weiterbildungsangebote soll ein Beitrag zur Positionierung der einzelnen Hochschulen als Bildungseinrichtung ebenso wie der Bodenseeregion als Bildungsraum geleistet werden.

Master Osteuropastudien

Ziel war es, einen gemeinsamen interdisziplinären Osteuropastudiengang zwischen den Universitäten Zürich und Konstanz im Rahmen der Masterprogramme des Bologna-Modells zu entwickeln. Dabei können die strukturell ähnlichen, bereits etablierten und bewährten interdisziplinären MA-Osteuropastudiengänge an den beiden Universitäten zugrunde gelegt und durch gemeinsame Module ergänzt werden. Durch eine solche Zusammenführung der Studiengänge beider Universitäten und die Bildung eines allumfassenden Osteuropaschwerpunkts ist hoher wissenschaftlicher Gewinn und internationale Sichtbarkeit zu erwarten. Die Spezialisierung und Internationalität fördert eine optimale berufl iche Qualifi kation der Studierenden und wirkt damit positiv auf das Renommee der beiden Universitäten sowie der IBH zurück.
Es wurden die Grundlagen für einen gemeinsamen interdisziplinären Masterstudiengang »Osteuropastudien« zwischen den Universitäten Zürich und Konstanz geschaffen. Die Akrreditierung ist abgeschlossen und der Masterstudiengang wird als Double-Degree-Option von der Universität Kostanz in Kooperation mit der Universität Zürich seit Wintersemester 2014 angeboten.

Beteiligte Projektpartner: Universität Konstanz, Universität Zürich

Projektlaufzeit: 1.9.2012 – 31.12.2013

Informationen zum Studiengang an der Universität Konstanz


Master Schulentwicklung

Ziel des Projektes war die Neukonzeption und Akkreditierung des internationalen Studiengangs »Master Schulentwicklung«. Gegenüber dem bisherigen MAS-Studienangebot sollte der neue Studiengang von 60 auf 90 ECTS-Punkte ausgeweitet werden und den akademischen Grad Master of Arts vergeben.

Im Oktober 2010 konnte das Akkreditierungsverfahren erfolgreich abgeschlossen werden. Der Studiengang wird in zweijährigem Abstand angeboten und wurde bereits zweimal durchgeführt.

Beteiligte Projektpartner: PH Weingarten, PH St.Gallen, PH Schaffhausen, PH Thurgau, PH Zürich und PH Vorarlberg

Projektlaufzeit: 1.8.2009 – 31.07.2010

Informationen zum Studiengang:

PH St.Gallen

PH Weingarten


Master »Early Childhood Studies«

Ziel des Projektes war die Entwicklung und Akkreditierung eines Master Studiengangs mit Joint-Degree-Abschluss. Der Studiengang »Master of Arts in Early Childhood« dient vor allem der in der Schweiz und in ganz Europa angelaufenen Professionalisierung der Vorschul- und Grundschulphase. Es ist ein konsekutiver Master, der auf den Bachelor-Studiengängen »Elementarbildung« der PH Weingarten bzw. »Preprimary and Primary Education« an der PH St. Gallen aufbaut.

Der Studiengang konnte konzipiert und erfolgreich akkreditiert werden. Im Oktober 2010 konnte er erstmals angeboten werden und wird seitdem jährlich durchgeführt.

Beteiligte Projektpartner: PH Weingarten, PH St.Gallen

Projektlaufzeit: 1.3.2010 – 31.3.2011

Informationen zum Studiengang:

PH Weingarten

PH St.Gallen


Masterstudiengang Human Factors (HCI Master)

Ziel des Projekts war es, eine »Best Practice« für grenzüberschreitende Studiengänge in der Bodensee-Region auszuarbeiten. Diese Best Practice sollte gleichzeitig die Grundlage für den geplanten Studiengang im Bereich »Human Factors« bilden (Applied Ergonomic Engineering). Die Ergebnisse der Untersuchung sollten unmittelbar in eine Studie einfl iessen, welche die Machbarkeit eines internationalen Masterstudiengangs »Human Factors« im Kooperationsraum der Internationalen Bodensee-Hochschule überprüft.

Aufgrund der Projektergebnisse wurde ein berufsbegleitender Studiengang entwickelt. Im Herbst 2011 wurde der Weiterbildungsmaster in Applied Ergonomic Engineering zum ersten Mal an der FHS St. Gallen und der FH Vorarlberg angeboten. Aufgrund zu geringer Nachfrage konnte er jedoch nicht durchgeführt werden.

Beteiligte Projektpartner: FHS St.Gallen, FH Vorarlberg

Projektlaufzeit: 1.3.2012 – 31.12.2012