Biologie und Photonics

Das Projekt „Biologie und Photonics“ integrierte Erkenntnisse der Biologie und der Photonik und befindet sich so an der Schnittstelle verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen, was sich in die Beteiligung von Forschenden der Mikroskopie, Laser-Physik und Molekularbiologie der Universitäten Zürich und Konstanz widerspiegelt. Im Rahmen dieses Projektes wurden vor allem Proteinveränderungen aufgrund von UV-Einstrahlungen untersucht, um so einen Beitrag zur Erforschung von Hautkrebs zu leisten. Um genaue Kenntnisse über die Ursachen und den Verlauf dieser sich in den vergangen Jahren stark verbreitenden Krankheit zu erlangen, sind Kenntnisse über die Auswirkungen von UV-Strahlung auf die DNA notwendig.

Die Reparatur von DNA-Schäden ist ein zentraler Schutzmechanismus, der unser Genom stabilisiert und somit der Entstehung von Krebs entgegenwirkt. Im Rahmen des Projektes wurden die Aktivitäten mehrheitlich auf die Frage ausgerichtet, wie menschliche Zellen auf DNA-Schädigungen reagieren. Als universelle Reparaturmechanismen wurden die Wirkungen der Nukleotide-Excisionsreparatur untersucht. Durch die im Projekt eingesetzten Photonics-Methoden konnten wichtige neue Erkenntnisse zu den Mechanismen der Erkennung und Reparatur von DNA-Schäden gewonnen werden, die für das Verständnis und die Therapie von Krebs von Bedeutung sind.

Beteiligte Projektpartner: Universität Zürich (Projektleitung), Universität Konstanz

Projektlaufzeit: 1.3.2009-31.12.2012