Bodensee 2030

Die Entwicklung der Region Bodensee wird von einer Vielfalt an unterschiedlichen Akteuren, Institutionen und Strategien geleitet. Diesen ist zumeist gemeinsam, dass sie vorwiegend kurz- bis mittelfristige Planungshorizonte verfolgen und in arbeitsteiligen Politikfeldern gefangen sind. Doch die generellen Trends wie demografischer Wandel, Klimaveränderung und andere machen auch vor der Region Bodensee nicht Halt. Um für deren Einflüsse auf die Entwicklung der Region langfristig gerüstet zu sein, hat das Projekt „Bodensee 2030“ eine regionale Foresight-Studie zum Ziel. Diese soll durch breit getragene gemeinsame Zukunftsbilder der Verbesserung der strategischen Intelligenz in der Region dienen und eine grössere Kohärenz in den laufenden Entscheidungen bewirken. Der thematische Fokus liegt auf der Sicherstellung einer innovativen Wirtschaftsentwicklung. Hierfür werden mit einem breiten Partizipationsansatz die relevanten Entwicklungstrends identifiziert, in ihrer Bedeutung für die Region diskutiert sowie zuletzt durch Ableitung konkreter Handlungsempfehlungen für die Region bearbeitbar gemacht.

Keywords: Regional Foresight, strategische Intelligenz, Regionalentwicklung

Beteiligte Projektpartner: Universität St.Gallen (Projektleitung), Universität Liechtenstein, Universität Konstanz, Zeppelin Universität

Projektlaufzeit: 1.10.2014 – 30.6.2016

Abschlussveranstaltung: Zukunftsforum Bodensee 2030

In welche Richtung entwickelt sich die Bodenseeregion mittelfristig? Mit welchen übergeordneten Trends und Herausforderungen wird die Region dabei konfrontiert? Wie muss sie auf die Herausforderungen reagieren und welche Handlungserfordernisse ergeben sich daraus für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Zukunftsforums Bodensee 2030, das gemeinsam von Forschenden der Zeppelin Universität, der Universität Konstanz, der Universität Liechtenstein und der Universität St.Gallen durchgeführt wird. Am Zukunftsforum werden die Ergebnisse der regionalen Foresight-Studie ‚Bodensee 2030‘ vorgestellt, die mit finanzieller Unterstützung der Internationalen Bodensee Hochschule durchgeführt wurde und an der sich rund 1’000 Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beteiligt haben. Im Rahmen der Studie wurden die Handlungsfelder Wirtschaft, Tourismus, Arbeitsmarkt und Raumplanung ausführlich analysiert. Die Erkenntnisse dieser Studie sollen an dem Zukunftsforum ausführlich diskutiert werden.

Einladungskarte

Medienmitteilung

Projektplakat: IBH_ProjektPlakate_A0_Bodensee_2030

Die Ergebnisse des Projektes können unter www.zukunft-bodensee.eu kostenfrei bezogen werden.