Mehrsprachiges Vorlesen in Schul- und Fremdsprache

Das Forschungsprojekt entwickelt ein Unterrichtssetting, das sprachenübergreifendes Vorlesen der Lehrperson verbunden mit einem Strategietraining in Schul- und Fremdsprache umfasst. Dem Projekt liegen folgende Annahmen zugrunde: Um Lesekompetenzen systematisch zu fördern, muss Unterricht an Lesemotivation und sprachlichen Rezeptionsstrategien der Lernenden anknüpfen. Gleichzeitig fordern die Curricula in Österreich, Deutschland und der Schweiz, Synergien in den Lehr- und Lernprozessen des Schul- und Fremdsprachunterrichts zu schaffen.

Das Projekt untersucht, wie ein didaktisches Design angelegt sein soll, das von Lehrenden sowie Lernenden angenommen wird und Lesemotivation und Sprachbewusstheit in Fremd- und Schulsprache durch mehrsprachiges Vorlesen steigert. Das Vorlese-Setting basiert auf dem Design-Based Research-Ansatz (DBR) und wird in einer Pilotstudie mit Lehrkräften und Schulklassen optimiert. Im DBR-Ansatz durchläuft die Ausarbeitung von pädagogischen Interventionen mehrere Phasen der Entwicklung unter wissenschaftlich evaluierten Bedingungen. Dadurch werden das Vorlese-Setting und dazugehörige Weiterbildungsangebote theoretisch und praxiserprobt ausgearbeitet.

Keywords: Leseförderung, Mehrsprachigkeitsdidaktik

Beteiligte Projektpartner: PH Weingarten (Projektleitung), PH Vorarlberg, PH St.Gallen

Projektlaufzeit: 1.9.2014 – 30.6.2017

Projekthomepage

Projektplakat: IBH_ProjektPlakate_A0_MeVol