Resiliente Gemeinden in der Modellregion Bodensee

Robust und agil durch Partizipation

Gemeinden und Regionen, die ihre Bevölkerungen aktiv in kommunalen Partizipationsprozessen mitgestalten und mitentscheiden lassen, sind robuster und agiler – und somit resilienter – gegenüber den steigenden lokalen Herausforderungen. Das geplante Forschungsprojekt will mittels einem international vergleichenden Forschungsdesign die Optimalbedingungen für das Initiieren und Durchführen lokaler Partizipationsprozesse in der Modellregion Bodensee eruieren. Dabei sollen mittels Workshops und einer quantitativen Befragung anhand bereits durchgeführter lokaler Partizipationsprozesse die national unterschiedlichen politiksystemischen Einflüsse den lokalen zivilgesellschaftlichen Bedingungen als potentielle Erklärungen gegenübergestellt werden. Aus den Forschungsresultaten sollen in einem Handbuch international vergleichbare best practice-Standards sowie praxisnahe Werkzeuge zur Förderung des lokalen Partizipationsmilieus erarbeitet werden.

Keywords: Partizipation, Gemeinden, Optimalbedingungen

Beteiligte Projektpartner: FHS St.Gallen (Projektleitung), Fachhochschule Vorarlberg, Zeppelin Universität

Projektlaufzeit: 1.1.2018 – 31.12.2019

Zum Interview mit dem Projektteam