Vorarlberg bleibt im Vorstand

29. November 2016

Die Internationale Bodensee-Hochschule IBH hat ein neues Vorstandsmitglied gewählt. Der Rektor der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, Univ.-Doz. Dr. Gernot Brauchle, folgt auf den ehemaligen Rektor der Fachhochschule Vorarlberg, Prof. Dr. Oskar Müller. Damit ist im IBH-Vorstand das Land Vorarlberg wieder vertreten und gestaltet die Weiterentwicklung der IBH aktiv mit.

«Mit Gernot Brauchle verstärkt eine engagierte und gut vernetzte Persönlichkeit den Vorstand der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH», freut sich der Vorsitzende Prof. Dr. Sebastian Wörwag. Univ.-Doz. Dr. Gernot Brauchle ist Rektor der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg und seit 2014 im Kooperationsrat der IBH vertreten. Dieser setzt sich aus je einer Rektorats-Vertreterin oder einem -Vertreter der dreissig Mitgliedhochschulen der IBH zusammen und wählt den fünfköpfigen Vorstand aus seiner Mitte. Der IBH-Kooperationsrat tagte am Mittwoch, 23. November 2016, in Kreuzlingen.

Nachfolger von Prof. Dr. Oskar Müller

Dr. Gernot Brauchle überzeugte den Rat mit seinem Willen zur Mitgestaltung und Weiterentwicklung der IBH und konnte sich in einer Zweierkandidatur durchsetzen. Damit ersetzt er den ehemaligen Rektor der Fachhochschule Vorarlberg, Prof. Dr. Oskar Müller. Dieser hatte die IBH mit innovativen Ideen mitgeprägt. So geht beispielsweise die neue Veranstaltungsreihe „IBH-Positionen“, die auf den Dialog zwischen den IBH-Mitgliedshochschulen und der Öffentlichkeit zu wechselnden Jahresthemen zielt, auf seine Initiative zurück. «Der Kooperationsrat berücksichtigt bei den Wahlen auch, dass möglichst alle vier Länder – Deutschland, Liechtenstein, Österreich und die Schweiz – im Vorstand vertreten sind», erklärt der Vorsitzende Prof. Dr. Sebastian Wörwag. Zudem achte der Rat auf die Repräsentation der drei Hochschultypen – Universitäten, Fachhochschulen und pädagogische Hochschulen.

 Die anderen vier bisherigen Vorstände hat der Kooperationsrat gestern für eine weitere Amtsdauer von zwei Jahren bestätigt: Prof. Dr. Nicole Dehé (Universität Konstanz), Prof. Dr. Carsten Manz (HTGW Konstanz), Prof. Dr. Werner Knapp (PH Weingarten) und Prof. Dr. Sebastian Wörwag (FHS St.Gallen) als Vorsitzenden.

IBH-Labs auf Kurs

Beschäftigen dürften den IBH-Vorstand in nächster Zeit insbesondere die drei sogenannten IBH-Labs. Dabei geht es um Forschungskooperationen der dreissig Hochschulen untereinander und mit Praxispartnern, denen zehn Millionen Euro zur Verfügung stehen. 6.2 Millionen davon stammen aus dem Interreg V-Programm «Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein» der Europäischen Union. Die drei Labs nehmen ihre Arbeit im Januar 2017 plangemäss auf. Sie konzentrieren sich auf neue Technologien für ältere oder pflegebedürftige Menschen, auf die Digitalisierung bei KMU und das möglichst nahtlose lebenslange Lernen mit entsprechender technologischer Unterstützung.