IBH-Labs

Die IBH-Labs sind Forschung- und Innovationsnetzwerke, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen in der Vierländerregion Bodensee bearbeiten. Sie entwickeln konkrete und tragfähige Lösungen und tragen dazu bei, den Standort im internationalen Vergleich weiter zu stärken.

Was sind Labs?
Unter einem Lab verstehen wir einen virtuellen und/oder physischen Raum, in dem Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen ausserhalb etablierter Routinen gemeinsam innovative Lösungen entwickeln, diese testen, weiterentwickeln und dann in breiter Fläche implementieren. Um zu solchen Lösungen zu kommen bedarf es eines offenen disziplinen- und sektorenübergreifenden Austauschs von Informationen, Wissen und Ideen.

Wer steht hinter den IBH-Labs?
Die IBH-Labs werden gefördert von Interreg Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Sie werden gemeinsam von Interreg und IBH ausgeschrieben und begleitet. Unterstützt werden die Labs von der Internationalen Bodensee-Konferenz.

IBH-Labs 2017-2021
Im Jahr 2017 sind die IBH-Labs zum ersten Mal gestartet. Erfahren Sie hier mehr zu den drei IBH-Labs in den Themenbereichen „Gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wandel in der Bodenseeregion“, „Innovation, Digitalisierung und regionale Wettbewerbsfähigkeit“ sowie „Bildungs- und Wissensraum Bodensee“.

IBH-Labs 2022
In den von Interreg VI-Alpenrhein-Bodensee-Hochrein und der IBH ausgeschriebenen Labs 2022 sollen die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen des digitalen Wandels für die Vierländerregion Bodensee in vier Bereichen bearbeitet und konkrete Lösungen entwickelt und implementiert werden: Zukunft der Arbeit, Mobilität, Digital Health und nachhaltige Bodenseeregion.

 

Ansprechperson
Prof. Dr. Markus Rhomberg / Tel.: +41 71 677 05 20 / Email