Digitale Kommunikationsstrategien für den Kultursektor in der Bodenseeregion

Im Bodenseeraum gibt es ein vielfältiges kulturelles Angebot und zahlreiche kreative Cluster und Räume, in denen Menschen vernetzt arbeiten und neuartige, künstlerisch-kreative Produkte entwickeln, produzieren, vermarkten und vermitteln. Allerdings werden diese besonderen Innovationsräume am Bodensee noch zu wenig wahrgenommen. Sie sind als Standortmerkmale der Bodenseeregion wenig sichtbar und werden – die Kulturtourismus-Highlights ausgenommen – wenig gezielt im Sinne eines ‚Place Branding‘ authentisch vermarktet und vermittelt. In diesem Forschungsprojekt soll untersucht werden, wie eine Kommunikationsstrategie zur Vermarktung und Vermittlung der vielfältigen Kulturaktivitäten und -orte im Bodenseeraum zu gestalten wäre. Für eine nachhaltige Strategieentwicklung wird dabei in besonderem Masse der Digitalisierung der Kommunikation, durch die auch der Kultursektor einen tiefgreifenden Wandel erfahren hat, Rechnung getragen.

Das Projekt beginnt mit der Bestimmung und Beschreibung der regionalen Kommunikationsstrukturen im Kulturbereich. Erstens werden Nutzer hinsichtlich ihres Informationsverhaltens befragt. Zweitens werden Kulturmarketer und Kulturvermittler hinsichtlich ihrer aktuellen Marketing- und Kommunikationsstrategien befragt. Ergänzend dazu werden die relevanten Webseiten, Marketing-Dokumente und Social-Media-Einträge mit statistischen Methoden der Daten- und Textanalyse analysiert, um Schlagworte und Selbstbeschreibungsmerkmale zu identifizieren, die in den einzelnen kulturellen Clustern und Räumen dominieren. Ausgehend von dieser Bestandsanalyse entwickeln Kulturvermittler und Kulturmarketer Handlungsoptionen für effektive digitale Kommunikationsstrukturen. Anschliessend sind Entscheider aus Politik, Verwaltung und Standortmarketing gefragt, die erarbeiteten Handlungsempfehlungen zu bewerten und gegebenenfalls in ihrer Umsetzung zu unterstützen.

Zum Interview mit dem Projektteam

Zur Themenseite Kultur & Wirtschaft

Beteiligte Projektpartner: ZHAW Winterthur (Projektleitung), FH Vorarlberg

Projektlaufzeit: 1.7.2018 – 30.6.2020