Schreibkompetenzen in der beruflichen Bildung fördern

20. November 2020

Wie gelangen Forschungsergebnisse bis zu denjenigen, die einen direkten Nutzen davon haben? Wie erreichen sie die Praktiker*innen, die sie umsetzen, wie die Entscheidungsträger*innen in Politik und Wirtschaft? Diesen Fragen geht das IBH Projekt Schreibkompetenz in der beruflichen Bildung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, PH Weingarten und FH Vorarlberg nach. Es schliesst damit an das IBH-Projekt Förderung der allgemeinen Schreibkompetenz nach Lernenden-Profilen an. Das Projekt soll dafür sorgen, dass die Ergebnisse aus dem Vorgängerprojekt auch dort ankommen, wo sie ihre Wirkung erzielen: in den Berufsschulen, in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen, in Wirtschaftsverbänden und in der Bildungspolitik. Wir haben mit dem Projektteam um Joachim Hoefele und Karin Madlener-Charpentier gesprochen.

Was sind die Ziele des Projekts?
In dem Projekt wollen wir ein systematisches Konzept entwickeln, das dazu dient, unsere Forschungsergebnisse zur Förderung der Schreibkompetenz nach Lernenden-Profilen zu verbreiten. Bisher war es so, dass Forschende die Ergebnisse ihrer Arbeit publiziert und auf Kongressen und Tagungen präsentiert haben. Sie sind damit im engeren Kreis der wissenschaftlichen Community geblieben.

Wir wollen aber nun selbst Verantwortung dafür übernehmen, dass unsere Ergebnisse dort aufgenommen werden, wo sie ihre gesellschaftliche Wirkung entfalten, im Unterricht an Berufsfachschulen, in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen sowie bei den bildungspolitischen Entscheidungsträger*innen.

Warum ist die Bodenseeregion ein ideales Untersuchungsgebiet für Ihr Projekt?
Die Bodenseeregion scheint uns dafür besonders geeignet, weil das duale Berufsbildungssystem in Baden-Württemberg, in Vorarlberg und in den Nordostschweizer Kantonen durch eine starke Partner-schaft von Berufsbildung, Bildungspolitik und regionalen mittelständischen Betrieben gekennzeichnet ist. Die Akteure und Stakeholder der beruflichen Bildung arbeiten hier eng zusammen. So können wir auf ein bestehendes Netzwerk zurückgreifen, das uns hilft, unsere Forschungsergebnisse und praktischen Empfehlungen zu verbreiten und in die Praxis umzusetzen.

Wie gehen Sie konkret in Ihrem Projekt vor?
Wir werden zwei Workshops durchführen: Einen ersten mit erfahrenen Lehrpersonen der beruflichen Bildung, denen wir unsere Forschungsergebnisse vorstellen, um dann gemeinsam mit ihnen konkrete Empfehlungen zur Förderung der Schreibkompetenz nach Lernenden-Profilen zu erarbeiten. Wir nutzen damit die Expertise und Erfahrung der Praktiker*innen.

In einem zweiten Workshop, in dem wir Forschende und Praktiker*innen mit Entscheidungsträger*innen aus Bildungspolitik, Aus- und Weiterbildungsinstitutionen, Fach- und Gewerbeverbänden, Gewerk-schaften, Medien und Lehrmittelverlagen zusammenbringen, erarbeiten wir Möglichkeiten und Wege der weiteren Verbreitung der Ergebnisse inklusive der gemeinsam entwickelten praktischen Empfehlungen. Die Teilnehmer*innen sind angehalten, dafür zu sorgen, dass diese tatsächlich in der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen und schliesslich in der Praxis der beruflichen Bildung ankommen.

Was muss gelingen, damit Sie das Projekt nach Abschluss als erfolgreich bezeichnen würden?
Das Projekt ist auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Forschenden, Lehrpersonen und Verantwortlichen der beruflichen Bildung angelegt, in die alle ihre spezifische Expertise einbringen. Es darf keine Einbahnstraße sein, über die wir Forschende andere mit unseren Ergebnissen gleichsam zu beglücken versuchen.

Wir sind uns vielmehr dessen bewusst, dass die Umsetzung unserer Forschungsergebnisse in die Praxis der beruflichen Bildung von den besonderen Erfahrungen und Fähigkeiten der Praktiker*innen, der Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Medien abhängig ist. Ob wir den Weg mit ihnen erfolgreich gehen, wird sich am Ende zeigen, wenn wir die Ergebnisse des Projekts gemeinsam evaluieren.

 

Ansprechperson
Prof. Dr. Markus Rhomberg
Tel.: +41 71 677 05 20
Email